IGel -Leistungen

 Hyaluronsäure - Therapie bei Knorpelschäden und Arthrose von Gelenken (Kniegelenk, Hüftgelenk, Schultergelenk, Daumensattelgelenk, Sprunggelenk, Großzehengrundgelenk)

 Extrakorporelle Stoßwellentherapie (Verkalkungen an der Schulter, Fersensporn, Achillessehnenschmerzen, Tennisellenbogen, Sehnenreiben an der Hüfte)

FDM - Osteopathische Behandlung nach dem Fasziendistorsionsmodell

Kinesio Tape Anlage

Hydrojet  bei starken, schmerzhaften muskulären Verspannungen zur Therapiebegleitung

 3 D Wirbelsäulenvermesseung

 Sportmedizinische Leistungsdiagnostik mit Trainingsempfehlungen

 Knochendichtemessung

Hydrojet-Massage (Therapie - IGeL)

Der Hydrojet ist eine Massagewanne, in der sich ca. 144 Düsen befinden, die bei Anwendung (der Hydrojet-Massage) den Körper des Patienten pulsierend massieren. Durch die Wärme des Wassers und die Massage, wird der Organismus des Patienten bis in tiefe Gewebeschichten besser durchblutet und das Gewebe wird gestrafft. Außerdem wird der Stoffwechsel angeregt, die Muskulatur gelockert, entspannt und der Organismus des Patienten so belebt. Auch kleine Verspannungen und Verhärtungen werden ´wegmassiert´. Teilweise lässt sich bei Patienten sogar eine Gewichtsreduzierende Wirkung feststellen.

3D-Wirbelsäulenvermessung (Diagnostik – IGeL)

Die dreidimensionale Wirbelsäulenvermessung ist ein neues Untersuchungsverfahren, das ohne Röntgenbelastung für Verlaufskontrollen bei Wirbelsäulenproblemen wie z.B. Wirbelsäulenfehlstellungen und –verformungen (Skoliose), chronische Rückenschmerzen, Kopfschmerzen (Spannungskopfschmerzen), wiederkehrende Muskelverspannungen der Wirbelsäule und des Nackens eingesetzt wird.

Da es sich um eine sanfte diagnostische Methode handelt, die mittels Lichtraster erstellt wird, hat dieses Verfahren keine Nebenwirkungen. Kindern mit Wirbelsäulenschäden bleibt so häufiges Röntgen (z.B. zur Verlaufskontrolle) erspart. Eine exakte Verlaufsbeobachtung zur differenzierten Therapieplanung bei Rückenschmerzen wird möglich.

Hyaluronsäure (Arthrose-Therapie – IgeL)

Die Hyaluronsäure ist Hauptbestandteil der Gelenkflüssigkeit und wirkt als Schmiermittel bei allen Gelenkbewegungen. Die Hyaluronsäure zeichnet sich durch strukturviskose Eigenschaften aus. Mit zunehmendem Gelenkverschleiß resultiert eine Abnahme der Viskosität der Gelenkschmiere, dies führt zu einer erhöhten Reibung im Bereich des Gelenkknorpels und letztendlich kommt es immer mehr zu einer Reduktion der Gelenkschmiere.

Hyaluronsäurepräparate werden in arthrosegeschädigte Gelenke gespritzt, um das Gelenk zu schmieren und als „Stoßdämpfer“ zu wirken. Derzeit verfügbare Hyaluronsäuren unterscheiden sich in der Anzahl der notwendigen Injektionen (je nach Produkt 1, 3 oder 5 Injektionen). Ein direkter Zusammenhang zwischen der Anzahl der notwendigen Injektionen und der Wirksamkeit besteht dabei nicht, so können Produkte mit weniger Injektionen durchaus wirksamer sein als Produkte mit mehr Injektionen.

Sportleistungsdiagnostik (Diagnostik – IgeL)

Nicht nur Leistungssportler, auch Freizeitsportler sollten von Zeit zu Zeit einen Leistungstest durchführen lassen. Insbesondere bei Beginn einer neuen sportlichen Aktivität oder nach längerer Sportpause sollte im Vorfeld eine sportartspezifische Untersuchung erfolgen, um Überlastung und Sportschäden möglichst auszuschliessen.

Die Leistungsdiagnose ermöglicht:   
- die Feststellung der individuellen körperlichen Leistungsfähigkeit
-  die Prognose der möglichen Leistungsentwicklung
-  die Grundlage eines zielgerichteten Trainingsplans

Akupunktur (Therapie – LWS/Knie GKV-Leistung, sonst IGeL)

Die Akupunktur ist ein Teilgebiet der traditionellen chinesischen Medizin (TCM). Sie geht von Lebensenergien des Körpers aus (Qi), die auf definierten Längsbahnen, den Meridianen, zirkulieren und angeblich einen steuernden Einfluss auf die Körperfunktionen haben. Ein gestörter Energiefluss wird für Erkrankungen verantwortlich gemacht und soll durch Stiche in/auf den Meridianen angenommene Akupunkturpunkte ausgeglichen werden.

Unterschieden werden die Körperakupunktur und die Ohrakupunktur.

Eine Akupunktursitzung dauert etwa 20 bis 30 Minuten. Dabei wird der Patient ruhig und entspannt gelagert, typischerweise liegt er oder sitzt bequem.

Einsatzgebiete:          

·         Erkrankungen des Atmungssystems (z.B. NN-Entzündung, Bronchialasthma etc.)
·         Gastrointestinale Störungen
·         Schlafstörungen
·         Neurologische Störungen (z.B. Schlaganfall)
·         Augenerkrankungen (z.B. Retinitis)
·         Muskuloskeletale Erkrankungen (z.B. Cervicobrachialsyndrom)
·         Erkrankungen im Mundbereich (z.B. Schmerzen nach Zahnextraktionen)
·         Entwöhnungsbehandlung

 

Wirkmechanismen:

Die Akupunktur wirkt hauptsächlich über vier untereinander verknüpfte Mechanismen:

1.
Bildung, bzw. Verstärkung körpereigener morphinartiger Substanzen, wie den Endorphinen und Enkephalien sowie dem Einfluss auf Transmittersubstanzen an den Schaltstellen (Synapsen) von Nerven- oder Muskelzellen.

2.
Aktivierung oder Deaktivierung schmerzkontrollierender oder schmerzleitender Nervenzellen.

3.
Reflexwirkung:
Ein erkranktes Organ führt zu einer Reihe von teilweise schmerzhaften Veränderungen auch in ferner gelegenen Muskel- und Hautpartien, so dass z.B. Verspannungen, Verkrampfungen und Durchblutungsveränderungen dort auftreten. Durch Einwirkung auf diesen Bereich ist eine Rückwirkung (Reflex) auf das erkrankte Organ möglich.

4.
Bioelektrische Regulation:
Bei der Funktion aller Nerven und Muskeln handelt es sich unter anderem um elektrophysiologische Vorgänge. Die Veränderungen an einer Muskelzelle können über die zahlreichen Verbindungen von Zellen, Gewebe und Organen zu Veränderungen, z.B. einer Durchblutungssteigerung und/oder einer Abwehrzellenvermehrung, führen.

Extrakorporale Stosswellentherapie - ESWT (Therapie – IGeL)

Wirkungsvolle Behandlungsmethode bei Sehnen- und Banderkrankungen des Bewegungssystems.

Die Extrakorporale Stosswellentherapie (ESWT) ist eine moderne, sehr wirkungsvolle Behandlungsmethode, bei der energiereiche Schallwellen in die schmerzenden Körperareale geleitet werden. Mit Hilfe dieses innovativen Heilverfahrens können krankhafte Veränderungen an Sehnen, Bändern, Kapseln, Muskeln und Knochen gezielt beseitigt werden.

Behandlungsgebiete: Schulterschmerz, Tennis-/Golferellenbogen, Patellaspitzen-Syndrom, Schmerzen im Bereich der Achillessehne, Fersenschmerz bei Fersensporn, Nacken-, Schulter- und Rückenbeschwerden, Muskelverspannungen durch schmerzende Muskelknötchen, nicht heilende Knochenbrüche.

Was passiert bei der Behandlung/Wie funktioniert die ESWT?

Die extrakorporale Stoßwellentherapie (ESWT) kommt ohne den Einsatz von Röntgengeräten oder Medikamenten aus.
Durch die gezielt eingesetzten, gebündelten Stoßwellen werden körpereigene Durchblutung und Reparaturvorgänge als biologische Antwort angeregt. So kommt es z. B. bei der Behandlung der Kalkschulter zu einer Auflockerung des Kalkdepots, so dass körpereigene Fresszellen einwandern können, die das Kalkdepot abbauen.

Wie lange dauert die ESWT-Behandlung?

Im Durchschnitt sind 3-4 Behandlungen erforderlich. Bei jeder Behandlung werden ca. 2.000 Stoßwellenimpulse appliziert. Erfahrungsgemäß ist bei den meisten Patienten bereits 8-10 Tage nach der ersten Behandlung eine deutliche Schmerzlinderung eingetreten. Vor der Stoßwellentherapie erfolglos durchgeführte Therapien, wie z.B. Krankengymnastik und physikalische Anwendungen, sind nach erfolgter Stosswellentherapie wieder erfolgreich anzuwenden.